Eisbär Knut – Der legendäre Eisbär aus Berlin

Eisbär Knut wurde Anfang Dezember des Jahres 2006 im Zoologischen Garten Berlin geboren. Nun sind Eisbären-Geburten nichts ungewöhnliches, nur Eisbärbaby Knut, der seinen Namen von seinem Adoptivvater, dem Tierpfleger Thomas Dörflein erhielt, war mit seiner Geburt eine kleine Sensation. Dies lag in erster Linie daran, dass es bis dato seit über dreißig Jahren keinen Eisbären mehr gegeben hatte, der im Zoologischen Garten Berlin das Licht der Welt erblickte. Darüber hinaus war jedoch auch sein Tierpfleger Thomas Dörflein aktiv daran beteiligt, dass Eisbär Knut berühmt wurde.

Eisbär Knut – Geburt und Aufzucht

Er wurde als kleines Eisbärbaby von seiner Eisbärenmutter verstoßen und musste mit der Flasche großgezogen werden. Diese ehrenvolle Aufgabe sowie die Erziehung in den ersten Monaten wurde Tierpfleger Thomas Dörflein zu teil. Ursprünglich waren Tosca und Lars, die in den Jahren 1986 und 1993 geboren wurden, nicht nur die Eltern von Knut: Neben dem niedlichen Eisbärenbaby Knut gab es noch einen weiteren Eisbären der jedoch nur wenige Tage alt wurde. Durch den Verstoß von der Mutter musste Knut von seinen Eltern getrennt werden und wurde in die Obhut von Tierpfleger Thomas Dörflein übergeben. Damit aus Knut ein großer und starker Eisbär werden konnte, verbrachte er seine zwei Monate noch im warmen Brutkasten und wurde rund um die Uhr von Thomas Dörflein betreut, was nach kurzer Zeit dazu führte, dass der Tierpfleger zur wichtigsten Person für Knut wurde.

Eisbärbaby Knut wird zum Star

Nach intensiver Pflege durften im März 2007 dann auch die Besucher erstmals das berühmte Eisbärbaby Knut bewundern. Der weiße Knirps war nun 15 Wochen alt und wurde von seinem Ziehvater im Außengehege nun auf ein Leben als selbstständiger Eisbär vorbereitet. Zu diesem Zeitpunkt begann der Zoo auch Live-Shows mit Thomas Dörflein und Knut zu produzieren, die man bis heute als Bilder Eisbär Knut oder auch als Video Eisbär Knut überall im Internet finden kann. Diese zeigen viele lustige und spannende Episoden aus dem Leben von Eisbärbaby Knut, der mit der Zeit immer größer und schwerer wurde. Diese Tatsache hatte es auch zur Folge, dass im Juli 2007 auch das Ende der Live Shows verkündet wurde, da Knut nun über fünfzig Kilo schwer war und langsam auch eine Gefahr für Tierpfleger Thomas Dörflein darstellte.

Eisbär Knut bekommt Kontakt zu Artgenossen

Da Knut auch Kontakt zu Artgenossen haben sollte, teilte er sich das große Gehege und Außengelände von September 2009 bis Juli 2010 mit der Eisbärdame Giovanna. Als diese in ihren Heimatzoo zurückkehrte, kam Knut zusammen mit Tosca, Nancy und Katjuscha in eine Gruppe. Mit Ihnen lebte er bis zu seinem Tod zusammen, der ihn am 19. März 2011 ereilte. An diesem Tag stürzte der vier Jahre alte Eisbär Knut ins Wasserbecken der Anlage und ertrank. Einige Tage später wurde eine Obduktion des Eisbären angeordnet, da es äußerst ungewöhnlich war, dass Knut im Wasserbecken ertrinken konnte, wo Eisbären als ausgezeichnete.

Der plötzliche Tod von Eisbär Knut

Wie sich später herausstellte, ergab die Todesursache Knuts, dass der Eisbär eine massive Entzündung im Gehirn hatte, die auf eine infektiöse Erkrankung zurück zu führen war. Die Infektion hat neben dem Gehirn auch Teile des Rückenmarks betroffen, was an Knuts Todestag dazu führte, dass er sich drehte, einem Krampfanfall erlitt und ins Wasserbecken stürzte. Auch wenn Knut als Liebling der Zoobesucher nun nicht mehr für Spaß im Gehege sorgen kann, so hat er im Himmel doch einen alten vertrauten Freund. Sein Tierpfleger, Thomas Dörflein, der sich rührend um ihn kümmerte, verstarb im Jahr 2008 an einem Herzinfarkt. Nun sind beide wieder vereint.